Vögel

Factsheet: Vögel sind eine Gruppe, die sehr gut für Monitorings geeignet ist. Sie sind relativ einfach zu beobachten. Gleichzeitig reagieren sie schnell auf Veränderungen in der Landschaft, sind also gute Indikatorarten. Vögel kommen in allen Höhenstufen vor, von der Talsohle bis ins Hochgebirge. In Südtirol gibt es 153 Brutvogelarten, davon sind 28 Arten in der EU-Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie gelistet, d.h. es sind für ihren Schutz besondere Maßnahmen notwendig.

Methoden: Wir orientieren uns am Protokoll des italienischen Brutvogel-Monitorings MITO2000, welches akustische Punkterhebungen verwendet. Die Erhebungszeit pro Standort beträgt 10 Minuten, die Erhebungen finden zu Beginn der Brutzeit bis etwa Mitte Juli statt, um Zugvögel weitestgehend auszuschließen. Sie beginnen in der Morgendämmerung und dauern bis zum Vormittag. Die Arten werden in einem Radius von 100 m um die Monitoringpunkte erfasst. Es werden drei Wiederholungen pro Punkt durchgeführt (bei höher gelegenen Standorten mindestens zwei).

Oben: Rohrammer (Emberiza schoeniclus);
unten: Eisvogel (Alcedo atthis)

Oben: Männchen des Buchfinks (Fringilla coelebs);
unten: Turmfalke (Falco tinnunculus)

Oben: Weibchen des Buchfinks (Fringilla coelebs);
unten: Blaumeise (Cyanistes caeruleus)

Oben: Rotkehlchen (Erithacus rubecula);
unten: Grauspecht (Picus canus)

Menü