Feuchtlebensräume

Besonders in Ebenen und Mulden gelingt es dem Oberflächenwasser oft nicht abzurinnen. Die andauernd nassen Bedingungen haben eine hochspezialisierte Vegetation zur Folge. Meistens dominieren Gräser und Grasartige, aber auch Moose spielen eine wichtige Rolle. Abhängig von vielen anderen Faktoren, v.a. Meereshöhe, Nährstoffgehalt und menschliche Nutzung variiert die Vegetation stark. Direkt am Seeufer gibt es meist Schilfröhrichte. In klimatisch und edaphisch ungünstigen Lagen hingegen finden wir Moore, in denen Torf abgelagert wird. Im Biodiversitätsmonitoring untersuchen wir die sehr heterogene Gruppe der Feuchtgebiete in zwei Kategorien: Seeufer und Moore.