Siedlungsbereich

Menschliche Siedlungen bieten grundlegend andere ökologische Bedingungen als alle anderen Habitate. Häuser sind wie künstliche Felsen für Tiere und Pflanzen. Zwischen den Häusern gibt es zahlreiche geschützte Orte. Die Temperaturen sind in den Ortschaften meist höher als in den umgebenden Kulturlandschaften, wenngleich zwischen den Häuserfluchten oft nur wenig Sonnenlicht auf den Boden gelangt. Nährstoffe sind meist ausreichend vorhanden. Die menschlichen Aktivitäten verursachen eine fast konstante Störung. Als Folge dieser Besonderheiten finden wir auch sehr spezielle Tier- und Pflanzengemeinschaften in Städten und Dörfern. Obwohl es in Europa eine lange Tradition gibt, urbane Lebensräume zu untersuchen, stehen wir in Südtirol noch ganz am Anfang. Für das Biodiversitätsmonitoring haben wir insgesamt 30 Standorte ausgewählt, 10 in Städten, 10 in kleinen Dörfern und 10 in Industrie- und Gewerbegebieten. Die Erhebungsmethodik im Siedlungsbereich weicht zum Teil etwas von derjenigen anderer Lebensräume ab, so werden etwa bei den botanischen Untersuchungen Transekterhebungen durchgeführt.