Willkommen auf der Homepage des Biodiversitätsmonitorings Südtirol!

Das Biodiversitätsmonitoring Südtirol ist eine laufende Erhebung unseres Naturinventars. Das Monitoring dient nicht nur der Grundlagenforschung, sondern soll auch die wissenschaftliche Grundlage für politische Entscheidungen zur Raumplanung, Landwirtschaft und zum Naturschutz liefern. Es erfasst sensible Artengruppen, die auf Klima- und Landnutzungsänderungen reagieren. Neben einzelnen taxonomischen Gruppen werden auch die Landschaft und die Lebensräume der umliegenden Gebiete erfasst.
All diese Informationen werden in 320 über Südtirol (7400 km2) verteilten Flächen erhoben. Diese umfassen einen großen Teil unserer Lebensraumvielfalt. Das Monitoring untersucht sowohl vom Menschen geschaffene und bewirtschaftete Lebensräume als auch naturnahe Lebensräume wie Wälder, Feuchtgebiete und alpine Standorte.

Das Biodiversitätsmonitoring wird unter der Leitung von Eurac Research und in Zusammenarbeit mit dem Naturmuseum Südtirol und der Abteilung Natur, Landschaft und Raumentwicklung, sowie der Abteilung Landwirtschaft der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol durchgeführt.

NEWS & MEDIA

We are hiring: Two open positions

Currently, two positions related to Biodiversity are open within Eurac Research: Junior researcher within the project Survey and monitoring of protected and endangered species in South Tyrol (SpeciesMonitoring): Survey of…
VIEW

We are hiring: Interns wanted

Every year, the BMS hosts many interns who support the team in the fieldwork, while our interns learn a lot about monitoring methods and gain a good taxonomic knowledge. Now…
VIEW

Erste wissenschaftliche BMS-Publikation zu Tagfaltern

Mit ihren schön verzierten und bunten Flügeln zählen Tagfalter wohl unbestritten zu den beliebtesten Insekten. Die charismatischen Falter sind jedoch nicht nur schön anzusehen, sondern zudem auch noch wichtige Nützlinge:…
VIEW

LUZALP-Feldsaison erfolgreich abgeschlossen

Nach einer intensiven Saison von Juni bis September konnte die Feldarbeit im ersten Jahr des LUZALP-Projekts erfolgreich abgeschlossen werden. Insgesamt hat der Forscher Valentin Heimer knapp 3000 Hainsimsen-Individuen (Luzula sect. Luzula) an…
VIEW