Biodiversitätsmonitoring Südtirol

Biodiversität umfasst die Vielfalt aller Lebensformen und ist die Basis unserer Ökosysteme. Aus der Biodiversität bezieht der Mensch zahlreiche Vorteile und Dienstleistungen. Noch nie zuvor in der Menschheitsgeschichte hatte der Mensch einen derart großen Einfluss auf die Umwelt wie heute.
In diesem Zusammenhang ist die Einrichtung eines fortlaufenden Biodiversitäts-Monitoring-Systems für Südtirol von großer Bedeutung, um die Muster und Trends der Biodiversität in Südtirol besser zu verstehen.
Das Monitoring soll die Entwicklung der gesamten Südtiroler Biodiversität aufzeigen, wobei der Schwerpunkt auf Artengruppen liegt, die unmittelbar auf Umwelt- und Landnutzungsänderungen reagieren. Die 320 terrestrischen Untersuchungsgebiete sind gleichmäßig über das Land verteilt und umfassen eine repräsentative Auswahl verschiedener Lebensräume. Zusätzlich wird auch eine große Anzahl von Fließgewässern untersucht. Alle Erhebungen werden in regelmäßigen Abständen wiederholt.
Das Monitoring dient auch dazu, wichtige administrative Anforderungen zu erfüllen, wie z.B. Auswirkungen von getroffenen Umweltmaßnahmen zu überprüfen oder als Grundlage für die regelmäßige Berichterstattung über den Zustand der Arten und Lebensräume im Rahmen der Habitat-Richtlinie. Um repräsentative Aussagen über Veränderungen der Biodiversität in Südtirol zu erhalten, wurden die meisten der im Monitoring untersuchten Flächen zufällig ausgewählt.

Das Projekt Biodiversitätsmonitoring Südtirol wird von der Regierung der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol finanziert und vom Institut für Alpine Umwelt von Eurac Research in Zusammenarbeit mit dem Naturmuseum Südtirol und der Abteilung Natur, Landschaft und Raumentwicklung der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol durchgeführt.

Menü